MGV Liederkranz 1922 e.V. Freiburg -Zähringen

Sie befinden sich auf: Jahresrückblick 2021 > Wanderungen
Blasius-Apotheke
Bauernhof-Pitschlmann in Völs am Schlern
Homepage von Pumuckl Freiburger Marathon

Die Maiwanderung wurde corona-bedingt abgesagt

Zum Seitenanfang

Dämmerungswanderung nach Oberrotweil

Dämmerungswanderung am 10. Juni 2021 nach Oberrotweil

Es wirkte wie ein warmer Sonnenstrahl, wir haben nach langer Pause in diesem Jahr wieder eine Vereinsaktivität durchführen können. Nachdem der Probenbetrieb seit einigen Wochen wieder durchgeführt werden konnte, lies es die Infektionslage zu, auch eine Vereins-Dämmerungswanderung zu organisieren.

Es sollte auf den Rütibuck bei Oberrotweil gehen. 11 Vereinsmitglieder haben sich am Bürgerhaus in Zähringen in den frühen Abendstunden eingefunden, um die Fahrt über Bötzingen nach Oberrotweil aufzunehmen. Im Oberrotweil führt eine kleine schmale Straße hinauf in den Kaiserstuhl zum Wanderparkplatz Rütibuck.  Eine gemauerte Grillstelle, ein Pavillon und mehrere Tische und Bänke möblieren den Platz. Und, nicht zu vergessen, eine grandiose Aussicht in die Vogesen konnte genossen werden. Obwohl die Wetterprognose eher schlecht war, starten bald darauf 9 Wanderer in die Rebberge um Bickensol. Dunkel drohten die Regenwolken, aber es blieb alles trocken.

Die äußerst aussichtsreiche Wanderung führte hinauf zur Stümpfleköpflehütte, wo wir uns mit einem herrlichen Kaiserstuhl- und Vogesen-Panorama einige Minuten verweilten. Die dunklen Wolken trieben uns jedoch zur Eile.

Zurück an der Grillstelle loderten die Flammen bereits heftig, Rainer und Gerhard hatten ganze Arbeit geleistet. Jetzt noch schnell herunterbrennen lassen und dann die Steaks auf den Grill. Es war eine immense Glut und unser Grillgut war in wenigen Minuten gar. Es war auch Zeit, denn der Himmel sendete bereits erste Tropfen zur Erde. Die letzten Grill-Würstchen haben wir noch mit dem Schirm vor Nässe geschützt, es war jedoch höchste Eile das schützende Pavillon aufzusuchen.

Heftig blies der Wind durch das Pavillon, aber das weit überstehende Dach bewahrte uns vor jedem Regen. So saßen wir im Rund und gönnten uns unsere Grillagen und die vielen sonstigen Salate. Es war halt mal was ganz anderes geschützt vor den Naturgewalten zu essen und zu plaudern. Von dieser Dämmerungswanderung werden wir auch noch in Jahren sprechen.

Einen Anschein von Sonnenuntergang konnten wir auch noch über den Vogesen beobachten, es war aber eher eine Ahnung davon als ein perfektes Ereignis. Aber immerhin besser als nichts !

Dann kroch auch noch ganz langsam die aufkommende Kälte unter die Kleidung, sodaß bald die ersten Wünsche aufkamen, die Zelte abzubrechen. Das Feuer konnte uns auch nicht mehr wärmen, das hatte der Regen schon lange gelöscht.

So packten wir dann bald unsere Sieben-Sachen zusammen und verließen mit super schönen Erinnerungen diesen gastlichen und doch wilden Ort. Eine ungewöhnliche Dämmerungswanderung war zu Ende.

Danke an Gerhard für den Transport der ganzen Utensilien und an Rainer für die Bereitung der tollen Grillglut.






Zum Seitenanfang